Freitag, 16. September 2016

Von Montagu nach Mossel Bay


Südafrika/ Tag 4 - 25.8.2016

Heute früh sind wir nach dem Frühstück aus der vergleichsweise kargen Region am westlichen Ende der Route 62 mit ihren steilen nackten Bergen Richtung Meer gefahren. Je tiefer wir kamen, desto üppiger wurde die Vegetation. Sanfte Hügel und Wiesen links und rechts der Straße mit weidenden Kühen, frisch geschorenen Schafen (was ich gemein fand, bei der nächtlichen Kälte), Schweinen, Fasanen und jeder Menge Strauße. Nach ca. 60 km haben wir am Stadtrand von Swelendam, der drittältesten Stadt Südafrikas im „Tredici' s Restaurant und Café“ Rast gemacht. 


Wir aßen den berühmten Käsekuchen mit Brombeersoße. (Brombeeren werden in der Region 2/3 des Jahres geerntet.) und schauten dabei auf die, auf einem Hügel vor riesigen Bergen liegende Stadt. Ein Traum.

Immer wieder sind wir von der Freundlichkeit der Menschen begeistert und über die vielen Arbeiter am Straßenrand und auf den Feldern, die nur rumzustehen scheinen, amüsiert. Damit ihr mich nicht für rassistisch haltet: Weiße sieht man hier gar nicht arbeiten, höchstens im eigenen Café oder Hotel, aber auch das ziemlich selten.

Was mir noch auffiel: Hier fahren im Gegensatz zu Deutschland fast ausschließlich weiße oder silberne Autos rum. Ja…ich weiß: Das ist bei Sommertemperaturen von über 40 Grad nicht verwunderlich. Auf unserer Fahrt passierten wir Mosselbay, nahmen uns vor, diese Stadt am Meer zu besuchen und ließen diesen Gedanken sofort fallen, nachdem wir über einen Schotterweg in der totalen Wildnis landeten und nach der letzten Kurve unser nächstes, paradiesisch gelegenes Guesthouse erblickten: das Botlierskop Private Game Reserve am Little Brak River, am Fuß einiger höherer Berge. 


Ein Ranger öffnete das schwere Gittertor und dann ging es bergauf zur Rezeption.

Dort angekommen, wurde von den freundlichen Mitarbeitern sofort das Gepäck ausgeladen, unser Auto eingeparkt und der Guide für den Empfang stellte sich vor.

Bevor wir eincheckten, führte uns der Guide durch das Lodge-Restaurant, stellte uns alle wichtigen Räume, das Restaurant und das Kaminzimmer vor, zeigte uns den Pool und leitete uns auf eine Terrasse mit sensationellen Ausblick, um uns nach unserem Getränkewunsch zu fragen. Dann servierte man uns einen Kaffee und ein paar Snacks.

Unser Guide erledigte dort mit uns alle Checkin-Formalitäten, fragte nach unseren Wünschen und buchte unsere Ausflüge. Wir waren von der Freundlichkeit und der Schönheit der Anlage völlig überwältigt. 


Kurz darauf begleitete uns ein Mitarbeiter zum Golfwagen, um uns zu unserer "Suite" zu fahren. Wir wohnten in einem Luxuszelt mit Himmelbett, freistehender Badewanne, Außendusche und vielen anderen Annehmlichkeiten. Wir konnten es kaum fassen. 

Das Zelt steht mitten im Wald, auf einer ca. 10 Meter hohen Holzterrasse, mit Blick auf einen Fluss, an dem wilde Tiere grasen.

 Auf der großzügigen Terrasse stehen zwei Liegen und Stühle und bei Bedarf kann man sich in dicke, kuschelige Decken einmummeln. Einfach Luxus, Ruhe und Schönheit, wir waren begeistert und wollten hier nicht mehr weg!
Unsere Ausflüge bestanden aus einer Jeepsafarie inkl. Imbiss und Gertränkestopp mit Tiergarantie und am nächsten Tag einem Ausritt über die Ranch.

 
Die Safari begann gleich nachdem wir unser Zelt „eingerichtet“ hatten am frühen Nachmittag. Vorher verschlossen wir unser Domizil, denn wir wurden gewarnt, dass sonst die Affen einbrechen und alles verwüsten würden.
 

Mit uns auf der Safari im offenen Jeep waren ein junges Pärchen aus Holland und eins aus Saudi Arabien, die aus nachvollziehbaren Gründen bei 21 Grad Außentemperatur furchtbar gefroren haben. Das Gelände des Ressorts ist mehrere 1000 ha groß, der Guide konnte sich gar nicht vorstellen, wie wenig Platz Löwen in deutschen Zoos haben. 


Wir beobachteten Löwen, verschiedene Böcke und Zebras, Elefanten, Giraffen und ein von seiner Gruppe verstoßenes Nashorn, das sich jetzt der Büffelherde angeschlossen hatte. Was wir bei der Safari noch lernten ist, dass Giraffen Knochen toter Tiere essen und Schildkröten daran lecken wegen des Kalziums. Wusstet ihr das?
 
Unterwegs gab's ein Picknick mit Getränken und Snacks. Verwunderlich fanden wir, wie freundlich sich unsere arabischen Freunde verhielten. Sie halfen dem Ranger nach dem Picknick ungefragt und schnell, geradezu hektisch, alles wieder in die Kisten zu packen.


Nach über drei Stunden waren wir zurück und wurden schon wieder überrascht. 


Eigentlich hatten wir mit einer sehr kalten Nacht im Zelt gerechnet, aber die fleißigen Mitarbeiter hatten in unserer Abwesenheit (die sie daran erkennen, dass wir vor dem Abzweig zu unserem Zimmer einen kleinen Stein von einem großen nehmen und nur wenn wir zu Hause sind, den kleinen Stein wieder auf den großen legen) alle Zeltfenster verschlossen und die Heizdecken in den Betten angemacht und die Heizung auf 30 Grad gestellt. Außerdem brannten ein paar Stehlampen, auf dem Nachttisch stand für jeden eine Flasche Wasser, auf dem Bett ein Leckerli.


Wir nahmen sofort ein heißes Bad, zogen uns für´s Abendessen um, tranken auf der Terrasse noch einen Kakao und beobachteten ein paar Antilopen an der Wasserstelle vor unserem Zelt.

Das Abendessen gab es in der Lodge. Die Vorspeisen und das Dessert wurden serviert, die Hauptgerichte holte man sich ganz nach Geschmack bei der Cookingstation. Auch hier war das Personal überaus freundlich und zuvorkommend. Die Kellnerin kam an den Tisch, stellte sich vor und erklärte das Prozedere. So war es auch schon im Mimosa Guesthouse.

Dann brachte sie die ersten drei Gänge: eine Suppe, ein Käsesoufflet für JC, für mich gegrilltes Gemüse, dann für jeden ein Sorbet als Zwischengang. Den Hauptgang stellten wir uns am Grillbuffet zusammen. Es wurde alles frisch zubereitet. Wir konnten zwischen verschiedenen Fleisch- und Fischsorten wählen und probierten Springbock und Kudu und Yellowfish. Alles sehr gut, nur Kudu war uns zu zäh. Springbock dafür extrem zart.

Am Ende brachte die Kellnerin das Dessert.

In der Zwischenzeit war auf der Terrasse vor der Lodge ein Lagerfeuer entzündet worden. Drum herum standen Stühle und Trommeln. Vier Angestellte trommelten vor, die um das Feuer versammelten Urlauber trommelten nach. Das Pärchen aus Saudi Arabien trommelte bereits mit, als wir uns zu der Gruppe gesellten. Kaum sahen sie uns, brachten sie uns sofort ihre Trommeln, damit wir mitmachen konnten. JC trommelte an diesem Abend bis ihm die Hände kribbelten. 


Sogar am Lagerfeuer war ich froh, mir meine Winterjacke eingepackt zu haben. Tagsüber sind hier zwar auch zwischen 20 und 25 Grad, aber nachts wird es ganz schön frisch. Die Temperaturschwankungen sind enorm.


Bis bald...
Tatjana

Übrigens, ich schreibe auch auf: https://www.facebook.com/rucksackfrei/